Erregt wie nie zuvor: Nebraska, Peoria und Lincolns Rückkehr

[Hier finden Sie eine gekürzte Version; die vollständige Version des Beitrags ist in Englisch und Spanisch verfügbar.]

Als Abraham Lincoln 45 Jahre alt im Jahr 1854 war, „verlor er das Interesse an der Politik”.  Dann verabschiedete der Kongress das Kansas-Nebraska Gesetz nach einer umstrittenen Debatte.  Dieses Gesetz, bekannt einfach als ‚Nebraska’, bedeutete dass der Kongress im Wesentlichen sein Recht aufgegeben hat, auf die Sklaverei in den Territorien und zukünftigen Bundesstaaten zu regulieren, und die Sklaverei würde daher wahrscheinlich viel weiter erstrecken, als sie andernfalls werden könnte.

Die Annahme des ‚Nebraskas’ „erregt [Lincoln] wie er zuvor nie gewesen war”.  Seine Rückkehr ins politische Getümmel, als ein dezidierter ‚anti-Nebraska Mann’, wurde von seiner Rede in Peoria, Illinois gekennzeichnet (Foto aufgenommen am vergangenen Wochenende von mir mit der Statue von John McClarey betitelt „Lincoln zieht die Grenze”, die diese Rede erinnert).  Es ist eine meiner Lieblings-Reden von Lincoln, weil es zeigt deutlich, seine politischen Überzeugungen, logisches Denken, Redegewandtheit und Überzeugungskraft.  Hier eine kurze Auswahl:

„Wenn der Schwarze ein Mann ist, dann lehrt mich mein alter Glaube, dass ‚alle Menschen gleich geschaffen sind’; und dass es kein moralisches Recht geben kann, im Zusammenhang mit einem Mann, einen anderen zum Sklaven machen.

„Niemand soll sich täuschen: Der Sinn des Jahres 1776 und der Sinn des Nebraskas, sind totale Gegensätze; und der Erstere wird schnell vom Letzterer verdrängt.

„Landsleute – Amerikaner des Südens, sowie des Nordens, werden wir uns nicht bemühen, dies zu verhaften?  … Gibt es keine Gefahr für die Freiheit selbst, beim Verwerfen des frühesten Brauches, und des ersten Prinzips, unseres alten Glaubens? …

„Geben wir [die Sklaverei] zurück, zur Position unserer Väter sie gaben; und dort lass sie in Frieden ruhen.  Verabschieden wir erneut die Unabhängigkeitserklärung, und mit ihr, die Braüche, und die Politiken, die mit ihr (zu) harmonisieren.  Lassen Sie den Norden und den Süden – lassen Sie alle Amerikaner – lassen Sie alle Liebhaber der Freiheit überall – bei der großen und guten Arbeit mitmachen.  Wenn wir dies tun, werden wir nicht nur die Union gerettet haben; sondern (auch) werden wir sie so gerettet haben, wie sie für immer würdig(e) der Rettung zu machen und zu erhalten.“

Lincolns Peoria-Rede schickte ihn auf einem Weg, der ihn die führende ‚Anti-Nebraska‘ Stimme in Illinois machen würde und schließlich zu seiner atemberaubenden Nominierung der Republikanischen Partei für Präsidenten sechs Jahre später führen würde.

Wir können dankbar sein, dass ‚Nebraska‘ Lincoln wie nie zuvor erregte und ihn zurück in die Politik und im Kampf gegen die Ausweitung der Sklaverei verleitete, und auch, dass er viele weitere Möglichkeiten haben würde, die Menschen seiner Zeit durch seine Reden und Schriften in den nächsten elf Jahren zu inspirieren.  Wir können nicht umhin, auch heute noch durch seine Worte inspiriert zu sein.

LinkedIn-LogoSquareKevin J. Wood

1. November 2015

Lincolns bestes Weihnachtsgeschenk: Die Stadt Savannah und ein großes Licht

[Hier finden Sie eine gekürzte Version; die vollständige Version des Beitrags ist in Englisch und Spanisch verfügbar.]

Am 22. Dezember 1864 schrieb General der Union William T. Sherman die folgende mittlerweile berühmte Notiz an Präsident Lincoln aus, die der letztere am Weihnachtstag erhalten würde: „Ich erlaube mir, Ihnen als Weihnachtsgeschenk die Stadt Savannah mit 150 schweren Geschützen und reichlich Munition und auch ungefähr 25.000 Ballen Baumwolle zu präsentieren”.

Lincoln war freudig erregt als er die Nachrichten hörte, und er antwortete am nächsten Tag: „Mein lieber General Sherman.  Vielen, vielen Dank für Ihr Weihnachtsgeschenk – die Gefangennahme von Savannah”.  Der Präsident merkte auch seine extreme Erleichterung an, da Sherman sich von seiner Nachschublinien und Kommunikationswege abgeschnitten hatte, als er seinen riskanten „Marsch zum Meer” mehr als einen Monat zuvor unternahm.

Dann schrieb Lincoln über die Bedeutung des Sieges: „Nun, das Unternehmen als Erfolg, die Ehre ist ganz für Sie; … Nicht nur gewährt es die offensichtlichen und direkten militärischen Vorteile; sondern … bringt es denen, die in Finsternis saßen, ein großes Licht zu sehen.”

Dieser letzte Ausdruck würde sofort einen Abschnitt des Evangeliums in den Sinn gebracht haben.  Der Beginn des irdischen Wirkens Jesu soll eine Prophezeiung von Jesaja über die Lande Galiläa, und über die Nichtjuden im Allgemeinen, erfüllt haben: „Das Volk, das in Finsternis saß, hat ein großes Licht gesehen…” (Matthäus 4,16).

Lincolns Wahl dieses bestimmten biblischen Bezuges war vermutlich gewollt und sicherlich angebracht.  Schliesslich stand Weihnachten im Zeichen der Ankunft in die Welt jenes großen Lichtes, der Messias, Er, der später sowohl zu sich selbst als auch zu seinen Jüngern als „das Licht der Welt” bezeichnen würde.

In unmittelbarer Zusammenhang jedoch meinte Lincoln anscheinend alle diejenigen, im Norden und auch in der übrigen Welt, die „im Dunkeln” (im Ungewissen) gewesen waren, ob die Armee der Union jemals in der Lage, um die belastbare Konföderation zu besiegen wäre.  Dieser große Sieg ließ alles „das Licht am Ende des Tunnels zu sehen”; das Ende des Krieges war endlich in Sicht!

Möge das gleiche Gefühl des großen Lichts und Hoffnung, die Lincolns Weihnachten 1864 charakterisierte, ebenso unseres im Jahr 2015 sein.

LinkedIn-LogoSquareKevin J. Wood

23. Dezember 2015